Geschichte der Woche

 

26.04.2018

Der schöne Freitagabend
Am Freitag , den 20.04.2018, habe ich mit Lea und Elli gespielt. Unsere Nachbarn sind mit ihrem Baby ins Trampolin von Elli und Lea gekrabbelt. Dann hat Laura (die Mutter von Elli und Lea) Wassereis geholt. „Wassereis für alle!“, hat die Mutter von Elli und Lea gerufen. Wir haben uns jeder eins genommen. Sogar Mats, das Baby, durfte ein Eis. Lea, Maja, Elli und ich saßen auf der Picknickdecke. Lea hat mir etwas Witziges erzählt und wir mussten so doll lachen, dass uns alle angeguckt haben. Leider mussten unsere Nachbarn schon gehen. Lea und ich haben uns ins Trampolin gelegt und Musik gehört. Danach mussten Maja und ich leider schon gehen. Das war ein schöner Freitagabend.
von Jule

Die Kommunion
Am sonnigen Sonntag, den 22.April 2018, fuhr ich mit meiner Familie nach Korschenbroich, denn in der Kirche war die Kommunion von Sebastian. Die Messe sollte eine Stunde und 30 Minuten dauern, doch sie endete nach ca. einer Stunde. Danach sind wir zu Sebastian gefahren. Da habe ich Maja kennengelernt, und wir haben die ganze Zeit schön gespielt. Als es Mittagessen gab, saßen Maja und ich nebeneinander. Das Essen war sehr lecker. Nach dem leckeren Mittagessen haben Maja und ich eine dunkelgrüne Kröte gefangen, dann sind wir Trampolin gesprungen. Nach einer langen Zeit gab es einen tollen Nachtisch, und eine Stunde später gab es Kaffee und Kuchen. „können wir wieder auf das Trampolin gehen?“, fragte ich Maja. Nach drei Stunden und 30 Minuten sind wir nach Hause gefahren. Dazwischen haben Maja und ich die ganze Zeit lang toll gespielt. Ein sehr toller Tag war das.
von Charlotte

28.02.2018

Mein schöner Ausflug
Am Freitag fuhr ich direkt nach der Schule mit Mama nach Hessen zu Mamas Familie. Die Fahrt hat zwei Stunden gedauert. Als wir endlich da waren, war es 15:58 Uhr. Kurz darauf klingelte ich an der Tür. Hydra (der Hund von Mamas Schwester) rannte sofort raus zu Mama und mir. Darauf gingen Mama und ich rein und begrüßten alle. Danach holten wir unser Gepäck rein. Wir kamen rechtzeitig zu Kaffee und Kuchen. Meine Patentante und ich gingen, nachdem wir fertig gegessen hatten, mit Hydra raus. Ich fuhr mit meinen Inlinern. Es war eiskalt. Als wir wieder zu Hause waren, spielten wir „Holz Wackel Turm“. Abends sahen wir „Wer weiß denn sowas XXL?“ Meine Patentante schlief auch bei Mamas Schwester. Am nächsten Morgen musste ich mich beeilen, um noch mit Hydra rauszugehen. Während Mama mit ihren Freundinnen frühstücken ging, malte ich Frühlingsbilder, auch wenn es draußen eiskalt war. Es war ein tolles Wochenende.
von Lea Marie

Mein Wochenende
Am Samstag, dem 24.02.18, fuhr ich mit meiner Schwester, Mama und Papa zu Oma und Opa. Es war eine sehr lange Fahrt. Nachdem wir schließlich angekommen waren, aßen wir alle mit Genuss eine Nusstorte. Als dann alle satt waren, spielte ich mit Mama, Oma und meiner Schwester sieben Runden Uno. Leider verging die Zeit so schnell. Und ehe wir uns versahen, mussten wir auch schon wieder fahren. Es war aber trotzdem ein schönes Wochenende.
von Cinja

12.12.2017

Eine seltsame Begegnung
Es war einmal ein Mädchen namens Emma. Deren Vater war sehr fies, denn sie musste die ganze Hausarbeit machen. Das gefiel Emma gar nicht. Eines Tages ging sie in den Keller, um Staub zu wischen. Als sie wischte, kam sie mit dem Ellbogen gegen das Bücherregal. Ein Buch fiel heraus. Sie wollte es wieder in das Regal hereintun, doch als sie es aufhob, sah sie den Titel des Buches und wurde neugierig. Das Buch hieß „Zauberhafte Magie und Portale“. Sie schlug eine Seite auf und las:
„Alles hier ist so mies,
durch das Portal ins Paradies.“
Auf einmal, mitten im Zimmer des Kellers, kam ein blaues Portal. Emma schlich sich näher an das Portal. Sie setzte einen Fuß ins Portal, und schon wurde sie mitgerissen. Emma landete in einer unbekannten Welt. Es war wunderschön, doch trotzdem hatte sie Angst, weil sie so weit weg von zu Hause war, und weil dort z. B. Trolle oder Drachen leben könnten. Aber genug gedacht – endlich erkunden! Emma sah grünen Schleim, rosane Berge, gelbe Gebäude, komische Wesen wie z.B. Feen und kleine blaue Männchen.
Auf einmal hörte sie ihren Vater rufen: „Emma, bist du schon fertig?“ Nun wurde sie im Turbogang wieder in den Keller teleportiert. Sie dachte erst, dass alles nur ein Traum war, aber dann sah sie das Buch, was immer noch auf dem Boden lag. Aber anstatt es zurück in das Regal zu legen, stopfte sie es unter ihren Kittel und ging hoch. Anschließend versteckte Emma das Buch in einer Schublade in ihrem Zimmer.
Von nun an ging sie öfter in die wundersame Welt.
von Lavinia

07.12.2017

Ein besonderes Erlebnis
Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich mir mal die Hand gebrochen. Es war an einem Samstag, vier Wochen vor den Sommerferien. Damals war es zwischen 20 Uhr und 21 Uhr. Ich sollte zum Abendessen runterkommen. Ich saß mal wieder an dem großen Millenium Falken, den ich zu meinem Geburtstag bekommen habe. Unterwegs bin ich dann über den Spieltresor meines Bruders gestolpert. Um 22 Uhr sind wir (weil es immer noch weh tat) zum Krankenhaus in Frauenthal gefahren. Als wir dann dran waren, hat der Arzt eine Röntgenaufnahme gemacht und mir gesagt: „Du hast einen gebrochenen Mittelhandknochen.“ Anschließend habe ich einen Gips bekommen.
von Sebastian

Ein besonderes Erlebnis
Ich war in den Herbstferien in Florida. Dort sind wir mit einem schnellen Airboat gefahren und sind vier Stunden nach Miami gefahren. Wir waren in einem Aquarium. Dort sahen wir Haie, Schlangen, Fische, Alligatoren, Schildkröten, Krabben, Krebse, Rochen, kleine Korallen und Delfine. Es war wunder wunderschön.
Auch waren wir ganz viel shoppen und ganz oft am Strand. Wir haben uns erkundigt und haben festgestellt, dass es in Amerika schön ist.
von Noah

21.11.2017

Das tollste Wochenende der Welt
Am Samstag, den 11.11.17, war ich mit meinem Papa einen Hund kaufen. Die Fahrt war sehr lange, um genauer zu sein 150 km. Als wir endlich angekommen waren, mussten wir noch etwas warten, denn wir waren eine halbe Stunde zu früh. Endlich war es soweit, ich konnte das erste Mal meinen kleinen Hund sehen. Er war braun mit schwarzen Punkten auf dem Fell. Er sah so süß aus, dass ich zu Papa gesagt habe: „Können wir ihn mitnehmen?“ Papa hat natürlich „ja“ gesagt, und schon wurde mein Papa zur Kasse gerufen. Eine Frau fragte, ob sie schon einen Namen hat. Papa hat gesagt: „Ja, sie heißt jetzt Lotta.“ Dann hat Papa bezahlt, und wir sind wieder gefahren. Der Rückweg war nicht so langweilig, denn wir hatten ja das Hündchen dabei. Ich durfte sie nämlich auf den Schoß nehmen. Sie hat im Auto zweimal einen fahren lassen. Das hat so gestunken, dass mir schwindelig geworden ist. Sowas habt ihr noch nie in eurem Leben gerochen! Erstmal sind wir zu meiner Oma gefahren. Meine Oma hat einen großen Hund. Die zwei haben sich sehr gut verstanden. Danach sind wir auch noch zu meiner anderen Oma gefahren. Meine kleine Cousine fand das nicht so toll, denn keiner hat sie beachtet. Dann sind wir nach Hause gefahren. Meine Mama war auch schon zu Hause. Sie fand sie auch richtig süß. Sie hatte auch gar keine Angst, im Gegenteil, sie war richtig verspielt. Ein paar Minuten später bin ich mit ihr in den Garten gegangen. Kaum waren wir im Garten, da sauste sie durch die Wiese. Allerdings muss man sehr gut aufpassen, denn sie frisst alles, was sie vor die Nase bekommt. Dann habe ich noch den ganzen Abend mit ihr gespielt.
Das war der schönste Tag in meinem Leben. Ich hoffe, wir haben eine schöne Zeit miteinander.
von Lena N.

Mein Wochenende
Am Samstag, den 18.11.17, habe ich ein neues Fahrrad bekommen. Das hat 600 € gekostet. Es hat 18 Gänge. Aber wir mussten zwei Stunden warten, weil es der Mann straßenverkehrssicher machen musste. Und danach durften wir das Fahrrad mitnehmen. Und ich durfte einmal über eine Rampe fahren. Dann ist es spät geworden. Ich habe mein Fahrrad in mein Zimmer getan, und dann bin ich schlafen gegangen.
von Edi

 16.10.2017

In Köln
Samstag bin ich mit meiner Tante Sabrina und meinem
Onkel Timo nach Köln reingefahren. Dort sind wir ins große Kaufhaus
gegangen. Wir sind direkt in die Kinderabteilung gegangen. Da habe ich
einen rosafarbenen Pullover bekommen. Danach sind wir in die
Sportabteilung gegangen. Ich habe Schuhe mit rollen bekommen. Diese
Schuhe nennt man Heelys. Die Heelys haben 90 € gekostet. Als wir die
Schuhe gekauft haben, sind wir zurück zum Auto gegangen und sind zum
Restaurant Birkenhof gefahren.
Das war ein schönes Wochenende.
von Vania

Das Wochenende
Am Samstag war ich draußen spielen. Ich war Rollschuh fahren und ich war Roller fahren. Schließlich bin ich rein gegangen. Dort habe ich Handy gespielt.
Am Sonntag bin ich Fahrrad gefahren. Dann habe ich einen Fluffy Slime gemacht. Der Slime ist lila geworden. Als nächstes bin ich in mein Zimmer gegangen. Da habe ich  Fernseh geguckt. Schließlich bin ich wieder raus gegangen. Dort habe ich mit meinem selbstgemachten Slime gespielt.
Schon war das Wochenende leider zu Ende. Es war schön.
von Laura

 09.10.2017

Die Geburtstagsfeier von Nina
Am Samstag fuhren mein Bruder, mein Vater und ich zu Nina. Wir fuhren nicht hin, um zu plaudern, sondern um ihren Geburtstag zu feiern. Zuerst gingen mein Bruder und ich mit Charlotte und Philipp hoch in Philipps Zimmer. Wir haben etwas gespielt. Danach kam Jens Familie und Hanna und Jens sind hochgegangen. Wir haben im Flur Fußball gespielt, und Philipp und ich sind in einen tiefen Karton gegangen. Als wir rausgeklettert sind, haben wir den Ball vergessen. Alle Kinder sind runtergegangen, weil es Essen gab. Wir Kinder haben Nudeln mit Tomatensoße gegessen und Fanta getrunken. Als alle fertig waren, gingen wir wieder hoch und haben gespielt. Danach wollte Hanna mich die ganze Zeit umarmen, und ich musste weglaufen. Ich habe mich auch versteckt und eingeschlossen. Danach wurde erst einmal Kuchen gegessen und der Film „Der kleine Nick macht Ferien“ geguckt. Der Film war sehr witzig. Danach haben wir noch was gespielt, und dann mussten wir um 23:00 Uhr wieder nach Hause fahren.
von Youssef

Im Schwimmbad
Ich fand schön, dass Papa, Philipp, Anika und ich am
08.10.17 in Liblar schwimmen waren. Wir haben sehr lange gespielt, bis
13:45 Uhr. Aber doof fand ich, dass sich Anika den Kopf gestoßen hat.
Dann sind wir nach Hause gefahren. Als wir bei Anika Wii gespielt haben,
bin ich von der Couch gefallen. Da haben wir gelacht, weil das komisch
aussah. Um 15:00 Uhr haben alle aus der Familie Pizza gegessen: Pizza
Hawaii, Salamipizza und Spinatpizza. Das war lecker.
von Annalena

 06.09.2017 – Urlaub

 Mein Urlaub in Italien
In den Sommerferien bin ich nach Italien gefahren.
Erst war ich zehn Tage in Pinzolo. Das ist in den Bergen. In diesen zehn Tagen haben wir viele aufregende Sachen erlebt, wie z.B. Wandern. Wir sind zweimal gewandert; einmal zu einem künstlich angelegten See. Dann sind wir noch hoch oben in die Berge gewandert. Wollt ihr wissen, wie hoch wir gewandert sind? 2000 m hoch! Aber wir sind nicht nur gewandert, wie waren auch bei einem riesengroßen Wasserfall.
Nach diesen wundervollen zehn Tagen waren wir noch eine Woche in Manerba. Das ist am Gardasee. Dort waren wir sehr oft im Pool. Aber wir waren auch klettern. Diese Woche ging schnell vorbei.
Also fuhren wir noch weitere zwei Tage nach Alba.
Es waren sehr schöne Ferien!
von Lavinia
In der Türkei
Am ersten Tag waren ich und mein Bruder beim
Rafting. Die Busfahrt war sehr cool. Wir sind über Berge gefahren und
dann waren wir da. Uns wurde alles erklärt. Ab zwölf Jahren durfte man
mit Paddeln paddeln. Ich saß in der Mitte vom Boot. In ein Boot passten
16 Leute rein. Wir waren zu acht. Dann sind wir nochmal mit dem Bus nach
unten gefahren zum Wasser. Da standen alle Boote. Mehrere Leute sind
gefahren. Wir sind im Süßwasser gefahren. Dann ging es los! Wir waren
auf dem Wasser und sind mehrere Wellen runtergeplatscht. Einmal sind wir
vom Boot geflogen. Das Wasser war sehr kalt. Die anderen Boote, die da
gefahren sind, machten sich immer mit den Paddeln nass. Dann ist ein
Boot gegen uns gepaddelt und hat einen Jungen geklaut. Dann ging es so
steil runter, und unten war Ende. Und dann haben wir alles abgegeben und
haben die ganzen Fotos gekauft. Dann haben wir da mittaggegessen und
sind dann drei Stunden  zurück zum Hotel gefahren. Im Hotel haben wir
abendgegessen. Danach sind wir zur Disco gegangen. Die Disco war direkt
an unserem Hotel. Wir waren da bis 3 Uhr nachts. Dann sind wir in unser
Zimmer gegangen und haben geschlafen.
von Joel

 19.06.2017 –  Die Zirkusaufführung

Am Samstag haben wir die Zirkusaufführung aufgeführt, für die wir die ganze Woche geübt haben. Ich bin Zauberer geworden, was ich auch wollte. Am Samstag war es dann endlich so weit. Wir haben uns um 9.30 Uhr getroffen und haben die Kostüme angezogen. Nun haben wir uns schminken lassen, und wir haben tolle Frisuren gekriegt. Leider ist ein Mädchen zu spät gekommen, aber sie konnte noch mitmachen. Wir waren als viertes dran und haben mit der geheimnisvollen Kiste und den Schwertern herumhantiert. Der Zaubertrick ging so: Jemand ist in die Kiste gestiegen, und wir haben die Kiste mit Schwertern durchbohrt. Danach haben wir die Schwerter wieder rausgezogen, und ihm ist nichts passiert. Er hat dann noch jemanden hervorgezaubert. Am besten hat mir das Trapez gefallen. Aber die anderen Sachen waren auch toll. Schade, dass es jetzt vorbei ist. Es war sehr schön.
von Dana

In der Zirkuswoche war ich ein alter Akrobat. Am ersten Tag war ich sehr
aufgeregt, weil ich mit meinem Freund Denis einen Rückwärtssalto machen
musste. Aber am zweiten Tag war es einfacher, ich konnte die Sachen
jetzt ohne Probleme. Und am dritten Tag konnten wir alles im Durchlauf
machen. Freitag war Generalprobe, und sie sah sehr gut aus. Heute war es
dann so weit: Ich musste einen Strampler anziehen, und dann wurden wir
geschminkt. Als wir fertig waren haben wir noch ein Foto gemacht und
sind runter gegangen. Wir waren nach den Tierdressuren dran. Da ging das
Licht aus und wir gingen rein. Die Zuschauer lachten bis zum Tod und
wir mit ihnen. Dann war die Aufführung zu Ende. Jetzt durften alle
Kinder Popkorn haben. Das war sehr toll.
von Leonard

Am
Samstag, den 17.06.17, hatten wir die Zirkusaufführung. Ich war
Bodenakrobatin und hatte drei Aufgaben: einmal die Fahne, dann den
Spagat und den Radschlag.
Die Bodenakrobaten wurden als erstes in
die Manege gerufen. Nach uns kamen die Clowns, die eine Party-Vorführung
gemacht haben. Unser Trainer hieß René. René hat alles mit uns geübt,
damit kein Fehler passierte. Bei der Bodenakrobatik musste man sehr
gelenkig sein. Der Abschied vom Zirkus fiel mir sehr schwer, obwohl ich
schon einmal mitgemacht hatte. Ich war traurig, aber es war trotzdem
schön.
von Vania

Am Samstag, den 17.06.17, war es dann
endlich so weit: Die Vorführung stand bevor! Bevor die Leute eingelassen
wurden, durften wir unsere Kostüme anziehen. Ich war Jongleur und
musste eine schwarze Leggings anziehen, ein schwarzes Oberteil, einen
orangefarbenen Rock, und um den Rock trugen wir ein schwarzes
Palletenband. Aus unseren Haaren wurden zwei Zöpfe gemacht. In die Zöpfe
wurde jeweils ein Band geflochten. Dann ging es endlich los. Als erstes
waren die Bodenakrobaten mit erstaunlichen Sachen dran. Kurz danach
kamen die witzigen Clowns dran. Nachdem sie mit ihren witzigen Späßen
fertig waren, waren wir endlich dran. Wir haben mit Tüchern, Bällen,
Tellern, ringen und Leuchtbällen jongliert. Danach kamen noch viele
andere tolle Sachen. Das war eine tolle Vorführung!
von Cinja

17.05.2017

Mein Auftritt
Am Samstag, den 13.05.2017, hatte ich einen Auftritt. Mein Auftritt war mit der Klarinette in meiner Musikschule. Zu meinem Auftritt kamen Mama, Papa und mein Bruder Henrik. Am Anfang musste ich warten, bis ich dran kam. Ich wartete im Backstage-Raum mit meiner Musiklehrerin Frau Konjetzni. Ich kam als sechste dran und spielte Summer Sketches. Frau Konjetzni spielte Klavier und ich Klarinette. Als wir zu Ende gespielt hatten, verbeugten wir uns und ich ging von der Bühne runter und guckte den anderen Kindern zu. Es gab dazwischen eine kleine Pause. Nach der Pause kamen noch ein paar Lieder von anderen Kindern. Am Ende wurde ein Preis verliehen. Der Preis wurde an ein zwölfjähriges Mädchen verliehen. Das Mädchen hieß Sara. Sara hielt eine Dankesrede und spielte noch drei Lieder mit ihrem Musiklehrer. Sie spielte Querflöte und der Lehrer Gitarre.
Mein Auftritt in der Musikschule war sehr toll und hat Spaß gemacht. Es war schön.
von Lena Sch.

Das tolle Wochenende
Am Freitag, den 12.05.2017, sind meine
Tante und mein Onkel aus München angereist. Sie haben mit mir und meinem
Vater mittaggegessen. Danach sind sie ins Hotel gefahren. Am
Samstagabend sind wir alle essen gegangen, meine Tante, Onkel, Vater,
Mutter und ich. Am Sonntag sind dann noch meine Oma und mein Opa
dazugekommen. Wir haben alle Kuchen gegessen. Und dann musste meine
Tante auch schon gehen.
Es war ein schönes Wochenende.
von Dana

 28.03.2017

Am Samstag habe ich nach der Kirche bei Anja übernachtet. Sie hat zwei Katzen. Eine heißt Malibu, die andere Ananas. Abends durfte ich mir einen Film aussuchen. Eigentlich wollten wir „The Boss Baby“ gucken, aber sie hat ihn nicht gefunden. Später haben wir „Alles steht Kopf“ geguckt. Der Film war schön. Als wir schlafen gehen wollten, hat Ananas unsere Füße gefangen.
Am Sonntag sind wir zu uns gegangen und haben gefrühstückt. Mittags bin ich mit Lea Fahrrad gefahren und später mit Anja Inliner.
Es war ein schönes Wochenende.
von Lea Marie

Die Übrnachtungs-Party
Meine Schwester hat eine
Übernachtungs-Party gefeiert. Wann? Freitag um 17 Uhr. Sie hat Paul,
Moritz, Mia und Fiona eingeladen. Als es endlich losging, durfte ich mit
nach oben kommen und zugucken. Nachher hat sie mich aus ihrem Zimmer
rausgeschmissen. Dann habe ich mit meiner kleinen Schwester gespielt. Um
23 Uhr sind ich und meine kleine Schwester ins Bett gegangen. Die
anderen haben dann die Zähne geputzt. Nach einer Weile gingen sie dann
auch ins Bett.
Es war ein schönes Wochenende.
von Elleni

 02.03.2017

Die Vorbereitung auf die Fastenzeit
Die Karnevalszeit ist die
sogenannte fünfte Jahreszeit im Rheinland. Es gibt eine Karnevalsfeier
in der Schule, und in jedem Ort geht ein Karnevalszug. Dieses Jahr habe
ich in Lechenich und in Bliesheim mit meiner Familie den Zug angeguckt.
und kräftig „Kamelle“ gerufen. Blöd war daran aber, dass, wenn man auf
dem Boden hockte, von oben schon die nächste Ladung kam. Das tat weh! Es
gab auch eine gute Sache, und zwar, dass man dann mehr Bonbons hatte.
Als der Zug zu Ende war, sind wir ans Herriger Tor gegangen und haben
ihn nochmal angeguckt. Das war ein schöner Tag!
Am nächsten Tag sind wir um 13:50 Uhr losgefahren und haben den Zug in Bliesheim geguckt.
Das war eine schöne Karnevalszeit!
von Jule

Karneval in der Schule
In den letzten Tagen wurde bei uns in
Lechenich Karneval gefeiert. Wir begannen an Weiberfastnacht mit der
Karnevalsfeier in der Schule. Alle Klassen versammelten sich in der
Sporthalle, und unsere Klasse hat zu dem Lied „Wolkeplatz“ getanzt und
Hebefiguren vorgeführt. Unsere Parallelklasse hat zwischen den
Auftritten Witze veröffentlicht. Alle Auftritte waren sehr schön
gestaltet. Die Pause war sehr schön und länger als sonst, denn es war
schließlich Karneval.
von Hanna

Die Karnevalsfeier
In den letzten Tagen wurde bei uns Karneval
gefeiert. Wir begannen an Weiberfastnacht mit der Karnevalsfeier in der
Schule. Alle Klassen versammelten sich in der Sporthalle und unsere
Klasse hat den Karnevalstanz vorgeführt. Und danach sind alle Klassen in
ihre Klassenzimmer gegangen und haben gefrühstückt. Danach sind alle
nach Hause gegangen und -gefahren.
von Edi

 13.02.2017

Reizwortgeschichte: Die Feuerwehrverkleidung
Es gab mal einen kleinen Karnevalsladen, in den nur ungefähr 100 Personen im Jahr kamen. Doch irgendwann kam von einem Mitarbeiter die gute Idee: „Lass uns doch noch eine Feuerwehrverkleidung herstellen!“ Die Idee fanden alle gut. Eine Woche später war das Kostüm da. Das Jahr danach war eine Überraschung für den Chef: Am Wochenende vor Karneval waren insgesamt ungefähr 1000 Personen da und 900 kauften die Feuerwehrverkleidung. Der Chef war so glücklich, dass er aus seinem Büro gelaufen kam und seinem Sohn die Verkleidung sogar schenkte.
von Sebastian

Reizwortgeschichte: Der sprechende Fisch
Es war einmal ein
sprechender Fisch. Er lebte vor hunderten von Jahren. Immer guckte der
Fisch zu, wenn das Herrchen Berliner aß. Sofort setzte er sich in den
Kopf, dass er die großen Berliner probieren wollte. Jetzt versuchte der
Fisch, aus dem kleinen Glas zu kommen. Das schaffte er sogar und biss in
den Berliner. Sofort schwappte die Füllung über den Fisch. Der Fisch
rief: “Hilfe, Hilfe, hol mich aus der Füllung!“ Die Besitzer kamen
sofort und setzten ihn wieder in das warme Wasser. Da war der sprechende
Fisch wieder fröhlich.
von Charlotte

 24.01.2017

Das tolle Wochenende
Am Samstag sind wir in der Eifel Schlitten gefahren. Es war sehr schön und lustig. Ich habe einen Schneeengel gemacht und bin noch ein paar Mal  Schlitten gefahren. Als nächstes haben wir eine kleine Pause gemacht. Sofort nach der Pause bin ich weiter gefahren. Das war ein schöner Tag.
Am Sonntag sind wir nach Mainz gefahren. Wir sind ins Fußballstadion gegangen. Das Stadion hieß Opel Arena. Es hat Köln gegen Mainz gespielt. Die ganze Zeit stand es 0:0. Schließlich war das Spiel zu Ende. Wir sind zum Auto gegangen und nach Hause gefahren. Das war ein schöner Tag. Ich hatte ein schönes Wochenende.
von Laura

Am Freitag hatte ich Schwimmen. Nach dem Schwimmunterricht durften Anika
und ich noch bis 16:30 Uhr spielen. Danach sind wir duschen gegangen.
Als Anika und ich fertig waren, sind wir zur Eisdiele gegangen.
Schließlich haben wir eine Kugel Eis bekommen. Am zweiten Tag habe ich
mit meiner Familie Darts gespielt. Das war sehr schön. Und beim
Abendessen hat Papa mir einen echten Pferdefuß gezeigt. Das fand ich
cool. Den Namen will ich nicht sagen.
von Annalena

10.01.2017

An Weihnachten, dem 24.12.16, sind wir alle in Italien essen gegangen. Das Essen war super lecker, mmmhhh! Nachdem wir essen waren gab es die Geschenke. Ich habe eine Best-Friends-Kette bekommen, die wunderschön ist. Mein Bruder hat eine Drohne bekommen, die aber sofort wieder kaputt ging. Doof, aber wahr.
Dann sind wir auch schon schlafen gegangen, denn wir brauchten Kraft für den neuen Tag. Und als wir schliefen, hatten wir alle schöne Träume.
von Lavinia

Die Ferien
Am Sonntag bin ich um 14:30 Uhr in die Pension gefahren.
Als wir dort angekommen sind, mussten wir ungefähr eine halbe Stunde
warten. Dann konnten wir in unsere Zimmer. Als es Morgen war, haben mich
Mama und Moritz geweckt. Dann sind wir zum Frühstück gegangen. Dann
sind wir in den Europapark gegangen. Nur das doofe war, dass fast alle
Achterbahnen geschlossen waren. Um 17:30 Uhr sind wir in die Pension
zurückgegangen. Das waren die schönsten Ferien.
von Vania

06.12.2016

Die Prinzessin
Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin. Sie lebte in einem schönen Schloss. Die Prinzessin fragte ihren Vater, wen sie später einmal heiraten sollte. Der Vater sagte: „Wir feiern ein großes Fest, da findest Du bestimmt einen Prinzen.“
Wie der Vater sagte, fand die Prinzessin einen Prinzen. Sie zeigte ihn dem Vater. Da sagte der Vater: „Dieser Prinz muss noch drei Aufgaben erfüllen.“ Die Prinzessin sagte: „Welche drei Auf-gaben wären das denn?“ Der Vater antwortete: „Das sage ich dir morgen.“ Nach einiger Zeit war das Fest zu Ende. Alle gingen, auch der Prinz. Am nächsten Tag kam der Prinz wieder. Der Vater begrüßte ihn. Dann ging es los. Zuerst musste er die Prinzessin aus dem Turm retten, danach gegen einen Drachen kämpfen und Essen kochen. Der Vater gratulierte dem Prinzen und sagte: „Jetzt dürft ihr heiraten.“
Da heirateten sie und kriegten drei Kinder. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
von Lea Marie

Das riesige, unheimliche Käsestück
Es war einmal vor langer Zeit, da war eine riesige Maus. Sie hatte vor gar nichts Angst, und ihr Lieblingsessen war Käse.
Aber
im Wald war eine Hexe. Sie hieß Kritzy. Sie war schon 105 Jahre alt.
Sie wollte die Maus haben, aber die Maus wollte nicht. Die Hexe rief
eines Tages: „Ich habe es!“ Sie mischte einenTrank und schüttete ihn
über ein Käsestück und dann, kabumm, da…da… – das Käsestück war
plötzlich riesig! Die Maus roch den Geruch, und blitzschnell war die
Maus am Hexenhaus und lief der Hexe direkt in einen Riesenkäfig.
Und die Maus lebt heutzutage immer noch in dem Käfig.
von Noah

Die Kirche
Es
war einmal eine alte, zerfallene und verlassene Kirche, in der die
Menschen nur noch selten Gottesdienst feierten. Deswegen waren überall
Spinnenweben und Staub. Man hat schon mal einen unheimlichen Schatten
gesehen.
Eines Tages kam ein Kind aus einem Haus und ging spazieren.
Es kam an der Kirche vorbei, und es dachte, es würde nicht schaden,
einmal reinzugehen und machte es. Als es dann drinnen war sah es sehr
unheimlich aus. Und dann rief jemand: „Huhu buhu!“ Aber es ließ sich
nicht einschüchtern, weil es Mut hatte. Dann rief es zurück: „Wer bist
du?“ Aber niemand antwortete. Danach aber rief jemand zurück: „Ich bin
ein Gespenst!“ Das Kind rief: „Das glaube ich nicht!“ Dann kam es
hervor. Sie guckten sich an. Jeder fand, dass der andere nett aussah.
Und so wurden sie Freunde.
Dann hatte niemand mehr Angst, und die Kirche war wieder in Betrieb. Und sie lebten glücklich zusammen.
von Jule

 Die Schnecke
Es
war einmal eine Schnecke, die lebte mit ihren Freunden, dem Regenwurm,
dem Marienkäfer und der Libelle, in einem Garten. Eines Tages entdeckte
die Schnecke etwas Selt-sames: Sie sah eine Spinne. Sie hatte vorher
noch nie eine Spinne gesehen. Deshalb fragte die Schnecke sie: “Wer bist
du?“, und da antwortete die Spinne: „Ich bin die Spinne.“
Am
nächsten Tag stellte die Schnecke die Spinne den anderen vor. Die
anderen hatten ein bisschen Angst. Die Libelle versteckte sich hinter
dem Busch, der Marienkäfer versteckte sich hinter dem Baum und der
Regenwurm in der Erde. Dann sagte die Schnecke: „Ihr braucht keine Angst
zu haben. Das ist doch nur die Spinne.“ Der Regenwurm sagte: „Tut die
Spinne nichts?“ Die Spinne sagte: „Nein, ich tue nichts.“ Da kamen die
Tiere aus ihren Verstecken. Dann sagte der Marienkäfer: „Du siehst aber
ganz schön gruselig aus!“Die Spinne sagte: „Findest du? Ich finde, ich
sehe nicht gruselig aus.“ „Na, dann haben wir ja einen neuen Freund“,
sagte die Libelle. „Ja, genau“, sagte die Schnecke.
Am nächsten Tag spielten alle zusammen Verstecken, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende.
von Philipp

 Das singende, klingende Bäumchen
Es
war einmal ein mutiger Prinz, der mit seinem Pferd zu einer Hochzeit
ritt. Aber die schöne Prinzessin wollte ihn nicht, weil er nur
Muschelperlen als Geschenk hatte. Der Vater fand es nicht sehr nett, was
seine Tochter zu dem Prinzen sagte: „Ich will das singende, klingende
Bäumchen, dann kannst Du mich heiraten.“
Der Prinz holte das
singende, klingende Bäumchen aus dem Zauber-land. Der böse Boss des
Zauberlandes sagte: „Bis Sonnenuntergang musst du wieder da sein!“ So
ritt der Prinz wieder zum Schloss. Aber die Prinzessin wollte das
Bäumchen nicht. Sie meinte, es sei nicht das singende, klingende
Bäumchen. So ritt der Prinz wieder zum Zauber-land, wo der Boss ihn zum
Bären verzauberte und das Pferd ver-steinerte. Der Bär wollte einen
Preis an der Grenze bekommen, und eine Wache wollte den Bären töten,
aber der Bär hing die Wache an einem Baum auf. Auf dem Schloss ärgerte
sich die Prinzessin Fisch, Hund und Vogel. Die Prinzessin verlangte von
dem Vater, dass er das Bäumchen doch holen soll. Nach langer Zeit kam
der Vater mit dem Bäumchen zurück. Er sagte: „Du bist in Gefahr!“ Die
Prinzessin wollte den Baum draußen einpflanzen, und der Baum sang auch
nicht. Da kam der Bär nahm sie mit ins Zauberreich, wo die Prinzessin
allen Tieren half und lieb wurde. Und der Bär wurde zum Prinzen.
Das Bäumchen sang und sie heirateten. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
von Kai

 21.11.2016

 Im Gladbacher Stadion
Ich fühle mich fröhlich, weil ich am Samstag mit Papa im Stadion war. Als wir dahin gefahren waren, hatte es noch eine Viertelstunde gedauert. Als wir drin  waren, saßen wir fast ganz oben. Neben uns war ein Gitter, wo die Kölner saßen. Unten saßen auch noch Kölner und haben die ganze Zeit Feuer angemacht. Als es losging, hat Gladbach gegen Köln gespielt. In der 77. Spielminute sind ich und Papa gefahren. Als wir gefahren sind, hat Gladbach leider gegen Köln 1:2 verloren. Es war ein schönes Wochenende.
von Lea

Der Besuch bei Endrik
Am Sonntag ging ich zu meinem besten Freund
Endrik. Ich freute mich schon sehr, ihn wiederzusehen. Was wir heute
wohl machen wollten? Jedenfalls freute ich mich schon sehr, denn wir
haben immer Spaß.
Wir haben zuerst mit 1:87 Siku-Autos gespielt.
Danach brauchten wir frische Luft und haben uns draußen eine 1:50
Siku-Auto-Straße gemalt.
Anschließend durften wir Wii-u spielen. Wir haben „Lego City Undercover“ gespielt.
Leider wurde ich dann auch schon abgeholt.
Es war ein schöner Tag.
von Kai

 07.11.2017

An Sankt Martin
Als endlich Sankt Martin war und alle am
Schützenplatz waren, sind wir alle losgezogen. Es sah wunderschön aus,
wie die Laternen leuchteten. Als wir dann an der Schule angekommen sind,
ist unsere Klasse auf den Schulberg gegangen, um das Schulfeuer zu
sehen. Dann sind wir zu unseren Eltern gegangen. Es war schön.
von Cinja

Halloween
Ich und meine Freunde haben Halloween im Schützenverein Spiele gespielt. Wir haben sogar eine Schnitzeljagd gemacht. Dann, um 4:00 Uhr, bin ich mit meinen Freundinnen ins Bett gegangen.
Am Dienstag ist der Schützenverein zur Gräbersegnung gegangen. Dann sind wir alle wieder zum Schützenhaus gegangen. Um 17:00 Uhr sind wir alle abgeholt worden. Das war der allerschönste Tag meines Lebens.
von Anna

25.10.2016   Herbstferien

In den Herbstferien hat Mira bei mir geschlafen. Erst haben wir drinnen mit meinem Lego gespielt. Danach sind wir raus gegangen und waren auf meinem Trampolin. Doch irgendwann hatten wir keine Lust mehr und sind vom Trampolin runter gegangen und wollten Restaurant spielen. Wir haben uns einen Eimer mit Wasser gefüllt und haben Blätter rein getan. Ich wollte ein Blatt mit der Gartenschere durchschneiden und habe mir dabei in den Finger geschnitten, und Mira hat meine Mama geholt. Dann haben wir ein Pflaster drauf geklebt. Dann haben wir uns unsere Schlafanzüge angezogen und haben „Die Goonies“ geguckt. Als der Film zu Ende war, sind wir ins Badezimmer gegangen und sind innerhalb von einer Stunde eingeschlafen und sind um 5 Uhr wach geworden und haben noch bis 12 Uhr mittags gespielt.
von Lena N.

In den Herbstferien
In der zweiten Ferienwoche, am Freitag,
waren ich und mein Vater in der Skihalle in Neuss. Als erstes haben wir
uns wärmer angezogen, und dann ging es los. Erst sind wir auf den
kleinen Hang gegangen und danach endlich auf den großen Hang. Auf dem
großen Hang gibt es eine Gondel. Leider mussten wir um 13 Uhr gehen.
Es waren schöne Ferien.
von Dana

09.10.2016

Der Ausflug zum Friesheimer Busch
Am Freitagmorgen bin ich schnell aufgestanden und habe mich fertig gemacht. In der Schule hat uns Frau Wähner begrüßt. Dann sind alle in den Bus gestiegen. Angekommen, haben ein paar Kinder Äpfel und Birnen gesammelt. Danach sollten alle Äpfel und Birnen schneiden. Nach einer Zeit wurden die Stücke in eine Presse getan, und alle durften fünfmal drehen. Danach wurden sie in eine zweite Presse getan. Daraus kam leckerer Apfelsaft. Das war schön.
von Charlotte

 Am Montag waren Laura und ich im Zoo. Wir haben Elefanten,
Giraffen, Affen und Ziegen gesehen. Laura und ich durften von den Ziegen
ins Gehege und die Ziegen streicheln. Danach haben wir gegessen. Dann
haben wir auch Fische und Schmetterlinge gesehen. Man durfte auch zu den
Schmetterlingen rein. Ein Schmetterling ist über Lauras Schulter
geflogen. Wir haben auch zwei Krokodile gesehen. Sie haben sich gar
nicht bewegt. Es war sehr, sehr schön.
von Elleni

30.08.3026

Ich war bei Oma und Opa. Oma hat mir Eis angeboten, und ich antwortete: „ja“. Dieses Eis war ein Waffeleis. Es gab drei Sorten: Erdbeere, Vanille und Schokolade.
Ein paar Minuten später sind wir rausgegangen. Dort fragte ich: „Opa, kannst du ein Haus bauen?“ Opa sagte: „Was für eins denn?“ „Ein kleines für Kuscheltiere.“ Opa ging mit mir in den Schuppen und holte ein Vogelhaus raus, das er gebaut hatte. Opa sagte: „Das kannst du mit Papa weiterbauen.“ Ich freute mich, und Papa nahm meinen neuen Stall.
Ich konnte sonst nichts mehr machen, weil Selly, der Hund, gestorben war. Wir mussten gehen.
von Lena Sch.

Ich bin heute Morgen aufgeweckt worden. Ich habe mich angezogen und bin
runter zum Frühstück gegangen. Dann sind wir zum Trödelmarkt gegangen.
Ich hab mir ein Spiel gekauft. Danach gingen wir nach Hause. Ich habe
Pizza gegessen und bin mit meinem Vater zum Freibad gefahren. Ich bin
vom Einer, Dreier und Fünfer gesprungen. Ich habe noch gerutscht. Dann
kam mein Bruder. Ich habe mit ihm gespielt. Dann sind wir nach Hause
gefahren.
von Youssef

26.06.2016

Meine Geburtstagsfeier
Meine Geburtstagsfeier habe ich in der Kletterhalle gefeiert. Ich habe am Samstag, den 25.Juni gefeiert. Acht Kinder habe ich eingeladen. Wir hatten einen Mann dabei, der uns den Achterdoppelknoten gezeigt hat. Lea, Lena N., Clara und ich sind bis nach ganz oben gekommen. In der Kletterhalle zu feiern hat Spaß gemacht.
von Lena Sch.

Das Wochenende
Ich fand schön, dass am Freitag unsere
Haushaltshilfe da war und dass sie bei uns gegessen hat. Am Samstag kam
meine Patentante mit ihrem Freund. Am Nachmittag sind wir zum Kaiser
gegangen, denn alle Majestäten wurden bei ihm abgeholt. Auch ich bin
abgeholt worden, weil ich Schülerprinzessin bin.
von Lea M.

Es war einmal eine Insel. Darauf lebten keine Tiere, nur ein einziger
Mensch. Dieser Mensch wusste nicht, wie er von dieser Insel weg konnte.
Also aß er nur noch Kokosnüsse, und die Milch trank er.
Aber die
Insel war nicht normal. Nachts um 20:00 Uhr hat sie alle Lebewesen, die
auf der Insel waren, verschlungen. Darum musste Jakob immer um 20:00 Uhr
auf einen Baum klettern.
Aber eines Tages sah er ein Boot und ist wieder nach Hause gefahren.
von Lavinia

 30.05.2016

Der Sponsorenlauf
Am Freitag war Sponsorenlauf. Mein Papa hat geglaubt, ich schaffe zehn Runden, und staunte, als Mama geschrien hat: „zehnte Runde, elfte Runde!“. Zu Hause war ich so kaputt, dass ich es gerade noch aufs Sofa geschafft habe. Am Samstag hatte ich dann Muskelkater. Ich lag fast nur noch und habe mich von Papa tragen lassen. Am Sonntag war ich dann schon wieder so fit, dass ich gelaufen bin. Mit Papa macht es noch mehr Spaß. Das war ein schönes langes Wochenende.
von Sebastian

Mein Wochenende
Ich fand schön, dass ich am Freitag beim
Sponsorenlauf sieben Runden geschafft habe wie letztes Jahr, und dass
ich nach dem Sponsorenlauf mit Anita gefahren bin, weil meine Mutter
schlafen musste, weil sie aus der Nachtschicht kam. Und ich fand schön,
dass ich am Freitag noch bei Philipp spielen war, und ich fand noch
schön, dass ich bei Cinjas Geburtstag war. Und dann haben mich Mama,
Papa, Mayra, meine Schwester, und Oma abgeholt. Und ich fand als letztes
noch schön, dass ich mit meiner Schwester Mayra bei meiner Oma
geschlafen habe von Samstag auf Sonntag, und dass wir am Samstagabend
„Arthur und die Minimoys“ geguckt haben. Es war ein sehr schönes
Wochenende.
von Lea

Die Zahnfee
An einem Sonntagabend fiel
mir ein Zahn aus. Ich schrieb der Zahnfee einen Brief. Als ich am
nächsten Morgen aufwachte, lag ein Geschenk unter meinem Kissen. Und ich
glaube, ich habe die Zahnfee wegfliegen gesehen. Aber dann musste ich
zur Schule.
von Dana

 09.05.2016

Der Muttertag
Gestern habe ich meiner Mama das Gedicht auswendig aufgesagt. Und Mama hat sich richtig gefreut. Dann sind wir nach Herrig gefahren, um da zu frühstücken. Dann hat Oma mich gefragt, ob ich denn ein Gedicht gelernt habe. Und dann habe ich „ja“ gesagt und hab es ihr aufgesagt. Dann hat mein Opa mir auch ein lustiges Gedicht aufgesagt. Es ging so:
Ich bin der kleine Dicke
und steh‘ hier in der Mitte.
Ich mache einen Knicks,
und weiter kann ich nix.
War das nicht lustig?
von Lena N.

Wir waren in Gadbach
Hallo, ich bin’s wieder, Anna!
Ich hatte ein schönes Wochenende, weil meine Eltern mit mir nach Gladbach gefahren sind und mich überzeugt haben. Also sind wir zusammen essen gegangen und dann sind wir in die Kirche gegangen. Uns hat es sehr gefallen. Dann sind wir auf den Spielplatz gegangen. Ich habe geschaukelt.  Und dann sind wir mit dem Auto nach Hause gefahren.
von Anna

 11.04.2016

Es war einmal ein Mädchen, und das Mädchen hieß Mia. Und es war ein Junge, der hieß Jonas. Und die wohnten an einem Spielplatz. Und Jonas ging mit Mia zum Spielplatz. Und da war eine Rutsche. Da waren so viele, dass sie eng war. Da war ein Mädchen. Da hat sie gesagt: „Ihr könnt an die Zweierschaukel.“ Da sagten Jonas und Mia: „Vielen Dank!“
von Joella

Fritzchen im Pool
„Es ist so schönes Wetter“, dachte Fritzchen.
Dann fragte er Mutter Sabine, ob sie den Pool aufbaut. Sie sagte: „Ja“,
und holte ihn aus dem Keller. In der Zeit zog sich Fritzchen seine
Badehose an. Dann ging er in den Garten. Das Wasser war schon im Pool.
Also nichts wie rein! Doch nach fünf Minuten kam ein unbekannter Roboter
aus dem Haus und zog den Stöpsel. Dann schoss er mit dem Pool durch den
Garten. Und plötzlich wachte er auf, und es war nur ein Traum.
von Hanna

Der Besuch von Endrik
Heute um 10 Uhr kommt Endrik zu mir. Wir sind
nach draußen gegangen und haben mit den Autos gespielt. Anschließend
sind ich und Endrik auf den Spielplatz gefahren. Ich saß am Steuer,
Endrik hinter mir. Dann sind wir nach Hause gegangen. Kaum waren wir da,
kam schon Endriks Mama, um ihn abzuholen. Es war ein schöner Tag.
von Kai

 22.02.2016    Theaterbesuch „Wo der Pfeffer wächst“

Die ganze Südschule war am Freitag, den 19.02.16, im Theater. Das Theater war bestimmt für alle schön. Also ich fand es super. In diesem Stück waren ein Mann und drei Frauen. Es war sehr witzig.
von Elleni, Hanna und Lavinia

Das Theater „Wo der Pfeffer wächst“
Die Südschule war am Freitag
19.02.16 im Theater. Wir sind um 8:00 Uhr losgegangen. Um 8:30 Uhr hat
das Stück angefangen. Es haben vier Leute mitgespielt, davon waren drei
Frauen und ein Mann. Zwei Frauen haben in einem Buch gelesen und ein
Mann hat sein Fotoalbum angeguckt und eine Frau hat mit Pfefferkörnern
gespielt. Und in dem Stück ging es um Streit. Es war sehr schön. Am Ende
haben sich wieder alle vertragen, weil sie sich gestritten haben.
von Cinja, Lena S. und Noah

Wir waren im Theater
Die ganze Südschule war im Theater Freitag, den 19.02.16 in der Lechenicher Aula. Wir gingen zum Stück „Wo der Pfeffer wächst“. Es kamen ein Mann und drei Frauen vor. Im Stück haben sich die Frauen und der Mann gestritten. Das Stück war schön, weil sie sich gestritten haben.
von Anna, Jule und Lena N.

Im Theater
Unsere
Klasse 2b war im Theater am 19.02.16 im Gymnasium. Und da waren drei
Mädchen und ein Junge. Wir sind zu Fuß zum Theater gegangen. Das Stück
hieß „Wo der Pfeffer wächst“, und sie haben mit Pfeffer gespielt. Uns
hat das Stück gefallen, weil sie sich gestritten haben.
von Dana, Leonard und Sara
?

Das Theater
Die
Klasse 2b war am Freitag im Theater. Das Stück heißt „Wo der Pfeffer
wächst“. Im Stück haben sie sich gestritten. Und die Frauen haben die
Trommeln weggenommen. Dann war der Mann traurig. Und die Klasse hat
gelacht. Elli und Laura und ich haben gelacht. Es war sehr lustig.
von Annalena, Charlotte, Fabian und Mira

Wir waren im Theater
Die
ganze Südschule war im Theater. Wir waren am Freitag, den 19.02.16, im
Gymnasium Lechenich. Wir sind zu Fuß gegangen. Das Stück hieß „Wo der
Pfeffer wächst“. Es kamen drei Damen und ein Mann vor. Die drei Menschen
haben sich immer gestritten. Ich fand das Stück lustig, wie sie sich
gestritten haben.
von Kai?
Das Theaterstück „Wo der Pfeffer wächst“
Die
erste bis zur dritten Klasse war am Freitag, den 19.02.16, im Theater.
Wir waren im Lechenicher Gymnasium. Wir sind bis zum Gymnasium gelaufen.
Das Stück hieß „Wo der Pfeffer wächst“. Es waren drei Frauen und ein
Mann. Die Frauen und der Mann haben sich gestritten. Es war lustig, weil
sie sich gezankt haben.
von Lea, Philipp und Youssef

 15.02.2016

Auf einer einsamen Insel
Es war einmalvor langer, langer Zeit ein Mensch auf einer einsamen Insel. Der Mensch hieß Timo. Bei einem Sturm hatte der nichts zu essen dabei, und das Segel war auch kaputt gegangen. Da hatte Timo eine Idee: Er machte aus den Palmenblättern ein neues Segel. Und es funktionierte sogar!
von Lea

 Die Geburtstagsparty von Kai
Meine Mutter hat mich aufgeweckt.
Ich hab mich umgezogen und bin runtergegangen. Dann habe ich
gefrühstückt. Dann sind mein Vater und ich zu Kais Geburtstagsfeier
gefahren. Ich war dort der erste. Aber danach kamen Leo und Jule. Wir
sind zum Christinenhof gegangen. Dort hab ich Kais Mama gebeten, das
Geld Fabians Mama zu geben. Sie sagte, sie könne das machen. Danach bin
ich aufs Trampolin gegangen. Ich wollte mit Leo kicken. Nach einiger
Zeit hab ich ihn gesehen. Wir haben Fußball gespielt. Ich habe die ganze
Zeit gewonnen. Dann sollten wir runterkommen. Wir haben uns in den
Kreis gesetzt. Danach mussten wir Flaschendrehen machen. Als wir fertig
waren, haben wir Kuchen gegessen. Danach gingen wir aufs Trampolin. Nach
einiger Zeit haben wir uns gewundert, wo die anderen waren.
von Youssef

 11.01.2016

Von den Meeren
Ganz im Fernen lag ein Boot mit fünf Menschen. Die steckten fest. Sie fragten Gott nach Hilfe. Gott sagte: „Ich muss doch nichts machen. Die Flut kommt gleich.“ „Da kommen wir nie raus“, sagte ein Mensch. Gott sagte: „Dann kommen die Delfine.“ Dann kamen die Delfine. Sie haben sie gerettet.
von Sara

Ich fand am schönsten, dass ich Geburtstag hatte und viele Gäste
kamen. Auch meine Cousine kam. Später sind wir nach oben gegangen und
haben gespielt. Und ich fand meinen Geburtstag sehr schön.
von Kai

 16.12.2015

Der unsichtbare Dieb
Eines Morgens war ich vor Mutter und Vater
wach. Ich bin nach unten gegangen. Vor dem Weihnachtsbaum lag für jeden
ein Geschenk. Ich bin schnell Mutter und Vater wecken gegangen, doch als
wir unten waren, waren die Geschenke leer. Vater sagte: „Hier ist ein
Dieb. Doch was ist das?“ Vor unseren Füßen liefen die Geschenke ganz
schnell! Wir sahen, wie die Geschenke in ein Mauseloch gingen. Das
konnte nur eins bedeuten: Eine Maus hatte die Geschenke ausgeräumt!
„Sowas kann ja mal passieren“, sagte Vater. Mutter und ich lachten. „Ja,
sowas kann passieren“, sagten Mutter und ich zusammen.
von Noah

Der Hund
Mein Hund heißt Emmi. Meine Mutter ist mit Emmi Gassi gegangen. er ist vor das Auto gesprungen. Zum Glück ist ihr nichts passiert.
von Anna

 17.11.2015

Ich war auf einer einsamen Insel. Aber ich hatte Glück, nämlich ich hatte was zu Essen dabei. Und ein Delfin wohnte auf der Insel, und er konnte sprechen. Ich habe ihn gefragt, ob er mich wieder nach Hause bringen kann. Er hat gesagt, dass er mich nach Hause bringt. Dann habe ich mich noch bedankt.
Von Jule

Es war einmal eine einsame Insel. Ein Boot lag da drauf.
Auf dem Boot waren Menschen drauf. Sie saßen fest und hatten kein Essen
mit und Trinken. Dann kam ein anderes Boot und hat sie mitgenommen. So
waren sie glücklich und zufrieden.
Von Elleni

 02.11.2015

Mama war bei mir. Mama hat mir ein Spiel auf mein Tablet tab3 runtergeladen. Das Spiel ist „Glücksbärchis“. Da muss man vier oder drei Zeichen zusammenfinden.
Wir waren bei meiner Freundin Josi, und Dennis hatte ein Skelett mit einer Plastikaxt in der Hand. Ich habe Lea und Elleni getroffen.  Leonie und ihre Schwester sind nicht gekommen. Wir sind Inliner gefahren. Ich bin mit den Inlinern hingefallen. Danach hatte ich auf Rollerfahren Bock, und mir hat es gefallen. Und danach haben wir gemeinsam gegessen.
Von Annalena

Am Samstag hat mein Papa mein neues Bett aufgebaut. Ich habe schon zweimal darin geschlafen.
Von Yannick

 28.09.2015

Ich war am Wochenende bei meiner Oma mit meiner Schwester. Und wir haben mit Nikita gespielt und mit Max gespielt. Wir haben Klingelmäuschen gespielt das ganze Wochenende lang. Und danach haben wir Fußball gespielt. Ich habe zuerst ein Tor geschossen und danach haben alle ein Tor geschossen. Danach wollten wir nicht mehr spielen. Dann wollten wir auf den Spielplatz gehen. Dann wollten wir etwas anderes spielen, dann haben wir auf dem Spielplatz Verstecken gespielt. Ich sollte als erster zählen und danach hat meine Schwester gezählt. Und danach hat Nikita gezählt. Dann haben wir unsere BMX-Räder geholt.
Von Edi

 Am Freitag war ich bei Jule und es hat Spaß gemacht. Und am Samstag war
ich schwimmen. Abends habe ich bei meiner besten Freundin geschlafen. Es
hat Spaß gemacht. Am nächsten Tag bin ich mit meiner Freundin und ihren
Eltern zum Citylauf gegangen. Ich war erschöpft. Beim Citylauf habe ich
meine Eltern getroffen und bin mit Mama und Papa nach Hause gefahren.
Und zu Hause haben wir Waffeln gebacken. Es war wunderbar.
Von Cinja

21.09.2015

Es waren einmal vier Piraten. Die segelten das weite Meer hinaus. Da kam einmal eine Schatzkarte vorbei. Sie haben sie aus dem Meer rausgeholt. Dann haben sie sich auf den Weg gemacht aus dem Schiff raus. Da war eine Insel. Sie sind auf der Insel angekommen. Da sollte eigentlich der Schatz sein. Hinter ein paar Palmen war der Schatz. Sie wollten mit dem Schatz abhauen. Da kam ein Affe. Der sah den Schatz und nahm ihn sich. Da sind die Piraten hinterhergegangen und haben ihn sich wiedergeholt. Sie sind auf ihr Piratenschiff gegangen und sind weitergesegelt.
Von Leo

Die Dracheninsel
Auf der Dracheninsel geht es sehr lustig zu, denn
der dreiköpfige Drache hat Dauerprobleme damit, wie er in die
Vulkanhöhle kommt. Und der Dreieck-Langhals-Drache und der
Kacka-machende Drache haben auch ständig Probleme, denn der
Kacka-machende und fliegende und der Dreieck-Langhals-Drache kommen sich
ständig in die Quere. Und der dreiäugige Drache hat Augenprobleme, denn
er braucht eine Brille. Und an einem schönen sonnigen Morgen hat er
Geburtstag und – was meint ihr, was er bekam: eine extra Drachenbrille!
Er hat sich sehr gefreut, und sie feierten noch den ganzen Tag.
Von Hanna

Die kleine Meerjungfrau
Eines schönen Tages schwamm die
kleine Meerjungfrau durchs Meer. Sie stöhnte: „Menno, ist es hier
langweilig!“ Plötzlich hörte sie einen Schrei. Sie sah eine kleine
Robbe, die sich in einem Bootswrack verirrt hatte. Die kleine
Meerjungfrau rettete die Robbe. Sie lebten glücklich.
Von Dana

 25.08.2015

Ich habe gestern einen Igel gesehen. Er lag auf der Straße. Ein Mann hat den Igel ins Gebüsch getan. Dann sind wir gegangen.

Von Vincent


Vorgestern hatte ich Geburtstagsfeier, und der Hof heißt Lindenhof. Lena und Jule und Sara waren dabei. Dann haben wir die Pferde gestriegelt. Ich durfte ein Pferd in die Halle führen. Es war sehr schön.

Von Mira


Ich, Mama, Mayra und Papa waren in Belgien. Da haben wir eine Stunde lang im Auto gesessen, und dann sind wir angekommen und haben einen Mischlingswelpen gekauft. Der Mischlingswelpe sieht schwarz aus mit einem ein bisschen weißen Pfötchen.
Von Lea

Ich war bei Oma und Opa, weil ich das Seepferdchen geschafft habe. Opa und ich haben Fußball gespielt auf der großen Wiese. Ich hab so einen hohen Schuss gemacht, dass der Ball über Opas Kopf geflogen ist. Als wir nach Hause gekommen sind, war Opa kaputt. Ich war von Samstag bis Sonntag da. Ich war noch mit Oma und Opa Eis essen und ich war noch mit Oma und Opa einkaufen. Es war ein schönes Wochenende.
Von Fabian